Die Deutsche Bahn verkauft Tickets, mit denen niemand fahren kann, sieht aber keinen Handlungsbedarf.

Flexibel wie Krupp-Stahl, Kundenorientierung wie das Gewerbeaufsichtsamt: Die Bahn kommt*!

*nicht in Schwung

I can gather all the news on the weather-report.

Neulich wollte mein Freund ein Bahnticket online kaufen. Das ging aber nicht so einfach, weil er für das Lastschriftverfahren noch nicht verifiziert war und die Bezahlung mit Kreditkarte Gebühren kostet.
Also dachte ich, hey, bei dir ist das Lastschriftverfahren doch möglich, kaufste ihm mal das Ticket.
Kann ja nicht so schwer sein.
Im Buchungsprozess tauchte dann nirgends die Option auf, das Ticket für jemand anderes zu kaufen als mich als Inhabern des Accounts. Aus Verzweiflung hab ich dann irgendwann in meinem Profil wenigstens seine BahnCard 25-Nr. eingegeben statt meiner. Kurz bevor ich das Ticket bezahlt habe, das sowieso nicht gültig gewesen wäre, habe ich dann verstanden, dass im Buchungsprozess der Punkt „Ticket & Optionen“ vom System mal eben übersprungen wurde. Also habe ich nach ungefähr 30 Minuten hin und her endlich ein Ticket für jemand anderen buchen können.

Zwei Wochen später (was jetzt zwei Wochen her ist) kaufte ich ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 728 weitere Wörter

Advertisements

Über Steffen Pelz

Gleichwürdigkeitsfetischist, Nachhaltigkeitsfreak, Doppelpapa. Liebt. Ungeduldig.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s